Group 13 Created with Sketch.

Aktuelle Arbeit

Die Hauptaufgabe der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung ist der Aufbau der neuen Kulturinstitution. Im Vordergrund steht dabei die Konzeption der Dauerausstellung zum Thema Flucht und Vertreibung im Europa des 20. und 21. Jahrhunderts und weltweit.

Die Bibliothek, die Sammlung und das Archiv sind dabei schon jetzt für die Öffentlichkeit zur Forschung oder aktiven Teilhabe zugänglich. Eigene Veranstaltungen und zahlreiche Kooperationen dienen der wissenschaftlichen Vernetzung und gewähren einen Einblick in die Themen und die Arbeit der Stiftung.

 

Flucht und Vertreibung – ein ewiges Thema?

Geschichte wiederholt sich. Auch die der Millionen von Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg fliehen mussten oder vertrieben wurden? Die Bilder von kilometerlangen Flüchtlingstrecks, von überfüllten Flüchtlingsheimen und überforderten Behörden lassen in der aktuellen Situation keinen anderen Schluss zu. Flucht und Vertreibung, so scheint es, ist ein ewiges Menschheitsthema. Aber was ist heute anders als vor 70 Jahren? Welches Verhältnis haben wir Deutschen aufgrund unserer eigenen Geschichtserfahrung zu den Geflüchteten?

Guido Knopp erforscht in der Sendung History live vom 29. Januar mit seinen Gästen
Dr. Gundula Bavendamm, Prof. Gesine Schwan und Prof. Horst Möller die Ursachen für diese unterschiedlichen Perspektiven und beleuchtet mit ihnen gleichzeitig die nationale Erinnerungskultur. Gibt es eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur? Warum sind die Narrative über 70 Jahre danach immer noch so unterschiedlich? Und was können wir daraus lernen?

Die Sendung ist verfügbar in der Mediathek von Phoenix unter:
www.phoenix.de

nach oben