Group 13 Created with Sketch.

Stiftung

Grobkonzeption der Bundesregierung 2008

Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

Konzeption

»Sichtbares Zeichen gegen Flucht und Vertreibung« Ausstellungs-, Dokumentations- und Informationszentrum in Berlin

Vorbemerkung

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD vom 11. November 2005 stellt fest: »Die Koalition bekennt sich zur gesellschaftlichen wie historischen Aufarbeitung von Zwangsmigration, Flucht und Vertreibung. Wir wollen im Geiste der Versöhnung auch in Berlin ein sichtbares Zeichen setzen, um – in Verbindung mit dem Europäischen Netzwerk Erinnerung und Solidarität über die bisher beteiligten Länder Polen, Ungarn und Slowakei hinaus – an das Unrecht von Vertreibungen zu erinnern und Vertreibung für immer zu ächten.«

Dabei müssen die historischen Voraussetzungen für Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den historischen Ost- und Siedlungsgebieten während und nach dem Zweiten Weltkrieg vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Expansions- und Vernichtungspolitik ausreichend dargestellt und dokumentiert werden. Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den früheren Siedlungsgebieten soll eingebettet in den Kontext europäischer Vertreibungen im 20. Jahrhundert dargestellt werden.

Ziele und Aufgaben

Das »sichtbare Zeichen« soll dazu beitragen, Erinnerung und Gedenken an das »Jahrhundert der Vertreibungen« und das damit verbundene tiefe menschliche Leid wach zu halten, die junge Generation an das Thema heranzuführen und die aktuelle Dimension dieser Thematik zu verdeutlichen. Zugleich soll es zur gemeinsamen Aufarbeitung der Geschichte und zur Versöhnung beitragen.

Aufgabe der Einrichtung ist es, als »Ort lebendigen Gedächtnisses« zu wirken. Die Einrichtung soll auch aktuelle Vertreibungsvorgänge thematisieren. Wichtiger Bestandteil dabei ist die Einbeziehung der Erlebnisgeneration durch die Darstellung von Einzelschicksalen und die Darlegung biografischer Erzählstränge vor dem allgemeinen historischen Hintergrund. Zu diesem gehört auch die von der Bundesrepublik Deutschland verfolgte Politik des Brückenschlags gegenüber seinen östlichen Nachbarn.

Die Berücksichtigung individueller Schicksale schafft die Möglichkeit zur empathischen Auseinandersetzung und lässt historische Strukturen und Entwicklungen lebendig werden. Sie erlaubt auch einen emotionalen Zugang zum Thema. Schließlich ist der für die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bedeutende und erfolgreiche Integrationsprozess zu berücksichtigen.

Ein Schwerpunkt des »sichtbaren Zeichens« soll eine Dauerausstellung sein, deren zentraler Präsentationsteil konzeptionell und inhaltlich an die Ausstellung »Flucht, Vertreibung, Integration« der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland anknüpft. Dargestellt werden soll auch, wie sehr der europäische Gedanke die Bereitschaft der deutschen Vertriebenen wie der Stiftung »Zentrum gegen Vertreibungen« zur Versöhnung mit den Nachbarvölkern und zur Integration bestimmt hat, wie in vorhergehenden Ausstellungen bereits umrissen. Flucht und Vertreibung der Deutschen bilden einen Hauptakzent. Einzubeziehen sind auch andere Flucht und Vertreibungssituationen in Europa im 20. Jahrhundert, darunter auch jene, die von deutscher Seite veranlasst wurden.

Die Eingliederung der Flüchtlinge und Vertriebenen in die Gesellschaften der beiden deutschen Teilstaaten bis 1990 und ihre Aufbauleistungen sind darzustellen. Als Bestandteil der Dauerausstellung soll Gedenken und Erinnerung auch durch eine emotionale, auf Empathie abzielende Auseinandersetzung mit der Thematik ermöglicht werden. Zur Erfüllung dieser Aufgaben wird ein Raumbedarf von ca. 1.200 Quadratmetern notwendig sein.

Ergänzende Wechselausstellungen auf einer Fläche von etwa 400 bis 600 Quadratmetern sind für die langfristige Attraktivität der Einrichtung notwendig. Sie können vielfältige Einzelaspekte der Gesamtthematik vertiefen. Dabei soll eine Zusammenarbeit mit den nach § 96 BVFG geförderten Einrichtungen sowie mit dem Europäischen Netzwerk Erinnerung und Solidarität Synergien fördern.

Ergänzend sollte ein Dokumentations- und Informationszentrum entstehen, in dem auch Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Erkenntnisse vermittelt werden und zu weiterer Forschung angeregt wird. Hier soll die Möglichkeit zur vertiefenden und weiterführenden Auseinandersetzung mit der Thematik gegeben werden. Wissenschaftliche, dokumentarische und biografische, die Ausstellung begleitende Arbeiten und Publikationen aus dem In- und Ausland, Pressedokumentationen, Belletristik sowie einschlägige audio- und audiovisuelle Medien können an diesem Ort präsentiert werden. Die exemplarische Dokumentation von Zeitzeugenberichten aus dem In- und Ausland spielt in diesem Zusammenhang eine besonders wichtige Rolle.

Auch hierbei bietet sich eine Zusammenarbeit mit dem Europäischen Netzwerk Erinnerung und Solidarität sowie mit einschlägigen Forschungseinrichtungen im In- und Ausland an.

Die Gesamtnutzungsfläche des »sichtbaren Zeichens« soll 2.000 Quadratmeter nicht überschreiten.

Begleitende Veranstaltungen können Ursachen und Umstände von Flucht und Vertreibung – gestützt auf den aktuellen Stand der Forschung – analysieren und darstellen. Hier kann ein lebendiger Ort der Diskussion und des Austausches entstehen, an dem auch Fragen des Zeitgeschehens erörtert werden.

Ausstellungserläuternde und -begleitende Publikationen können die Ergebnisse dieser Diskurse einem breiten Publikum vorstellen.

Das »sichtbare Zeichen« soll ein Ort der Begegnung und des Dialogs werden; intergenerativ, unter besonderer Einbeziehung der Erlebnisgeneration, international, mit dem Ziel der gemeinsamen Aufarbeitung von Geschichte im Sinne einer dauerhaften Verständigung und Aussöhnung der Völker.

Methoden

Sowohl in der Dauerausstellung als auch in den Wechselausstellungen sollen biografische Elemente den Besucherinnen und Besuchern individuelle Zugänge ermöglichen und damit Empathie sowie konkrete Anschauungen nahe legen.

Die unterschiedlichen und vielfältigen Rezeptionen des Themenkomplexes im In- und Ausland im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte sollen einen wichtigen Schwerpunkt der Einrichtung bilden. Die verschiedenen nationalen Erklärungsmuster finden dabei Eingang in die historische Darstellung und werden mit internationalen Forschungsergebnissen konfrontiert. Insbesondere wegen der häufig geringen fachlichen Vorkenntnisse ist eine allgemein verständliche und besucherorientierte Darstellungsform notwendig. Dies ist sowohl bei der Abfassung der Ausstellungstexte, bei der Produktion der audiovisuellen Medien und der Hierarchisierung von Informationsebenen zu berücksichtigen. Neben der sachbezogenen Präsentation ist auch eine emotionale Ansprache notwendig, um zum aktiven intergenerativen Dialog anzuregen. Dabei ist auch auf alltagsgeschichtliche Erfahrungen der Besucherinnen und Besucher zurückzugreifen.

Internationale Bezüge

Der historische Kontext, Ursachen und Beweggründe von Flucht und Vertreibung müssen differenziert dargestellt werden. Die nationalsozialistischen Verbrechen insbesondere in Polen und Tschechien, den anderen Ländern Ostmitteleuropas und der Sowjetunion als Voraussetzung von Flucht und Vertreibung während und nach dem Zweiten Weltkrieg werden ausreichend dokumentiert. Ausstellung und Dokumentation, deren historische Kontextualisierung und die internationale Dimension sind wichtige Faktoren für ein tieferes Verständnis von Flucht und Vertreibung der Deutschen. Das »sichtbare Zeichen« steht in der Kontinuität der Verständigungspolitik der Bundesrepublik Deutschland seit ihren Anfängen. Es dient der Aufklärung und Versöhnung.

Die Jahrhunderte währende Siedlungs- und Kulturgeschichte der Deutschen in diesen Gebieten soll einbezogen werden. Dabei soll der historische und kulturelle Beitrag verdeutlicht werden, den Deutsche – oft gemeinsam mit anderen in diesen Gebieten lebenden Völkern – zur europäischen Geschichte und Kultur geleistet haben.

Auch die bei der gemeinsamen Aufarbeitung und Präsentation dieser Thematik entstandenen Formen grenzüberschreitender Partnerschaft und Zusammenarbeit (z.B. Städtepartnerschaften, bi- und multilaterale Projekte), die sich zum Teil über Jahrzehnte entwickelt haben, sollen berücksichtigt und einbezogen werden.

Vertreibungen und Zwangsumsiedlungen waren in Europa vornehmlich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer wieder Elemente des politischen Handelns. Die wechselseitigen Vertreibungsgeschichten sollen dargestellt werden. Die deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen stellten die zahlenmäßig größte Einzelgruppe Vertriebener und Zwangsumgesiedelter dar.

Gleichzeitig ist es für die historische Einordnung sowie für die Akzeptanz der Einrichtung wichtig, auch auf Flüchtlingsströme und Vertreibungsverbrechen in der Gegenwart hinzuweisen. Beispielsweise haben die Ereignisse im zerfallenden Jugoslawien zu Beginn der 1990er Jahre dazu beigetragen, die Erinnerung an die Vertreibung in den Jahren 1944 bis 1948 wieder vor Augen zu führen. Schließlich soll das Zusammenwirken der Staaten Europas in der Europäischen Union dazu führen, Vertreibungen als Mittel der Politik künftig auszuschließen.

Internationale Einbettung

Zeitnah wird eine international besetzte wissenschaftliche Konferenz stattfinden, um die internationalen Bezüge und insbesondere die Perspektiven und Positionen der Nachbarländer zu diskutieren und für die konkrete Umsetzung des Konzepts nutzbar zu machen.

Trägerschaft

Das »sichtbare Zeichen« wird als eine staatliche Aufgabe in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien errichtet und umgesetzt. Im Interesse einer zeitnahen Realisierung sind bestehende Ressourcen – sowohl in Bezug auf die fachlich-inhaltliche Kompetenz als auch auf organisatorisches Potenzial – umfassend zu nutzen. Daher bietet sich die organisatorische Anknüpfung an ein vom Bund getragenes großes Museum an.

Hierfür ist das Deutsche Historische Museum (DHM) als Träger vorgesehen, unter dessen Verantwortung das »sichtbare Zeichen« inhaltlich-konzeptionell erarbeitet wird. Das »sichtbare Zeichen« soll in der Rechtsform einer unselbständigen Stiftung – auch Treuhandstiftung genannt – geführt werden. In dem Aufsicht führenden Gremium werden u. a. Mitglieder des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung vertreten sein. Eine angemessene Gremienbeteiligung der deutschen Vertriebenen ist vorgesehen. Auch andere gesellschaftliche Gruppen werden einbezogen. In einem wissenschaftlichen Beirat ist die dauerhafte Beteiligung durch ausländische Experten, insbesondere der Nachbarstaaten, vorgesehen.

Als Standort des »sichtbaren Zeichens« wird das im Eigentum des Bundes befindliche Deutschlandhaus angestrebt. Eine anteilige Nutzung des Hauses (Erdgeschoss, 1. Obergeschoss) wird vorgesehen. Das Deutschlandhaus ist zentral gelegen und nach einer vorläufigen Studie des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung baulich grundsätzlich geeignet.

nach oben Drucken