Group 13 Created with Sketch.

Veranstaltungen

Samstag, 26. Oktober 2013 bis Dienstag, 29. Oktober 2013

FREIES LAND (1946)

von Milo Harbich

Endlose Flüchtlingstrecks durchziehen nach Kriegsende das Land auf der Suche nach einer neuen Heimat. In einem Rittergut nehmen ausgemergelte Männer und Frauen ihre Besitzurkunden für den aufgeteilten Boden des nach Westen geflohenen Gutsherrn entgegen. Unter ihnen ist die junge »Umsiedlerin« Jeruscheit, die ihre Kinder verloren hat und deren Mann vermisst ist. Doch nun arbeitet man, baut auf, hilft sich gegenseitig. Und eines Tages findet auch Jeruscheits Mann zu ihr zurück.

Außerdem werden an den beiden Abenden die beiden Kurzfilme BERLIN IM AUFBAU (1946) und UND ALLES WIRD WIEDER GUT! (1947) präsentiert.

Die Filmpräsentation findet statt im Rahmen der Reihe »Berlin im Aufbau. DEFA-Filme aus Berlin 1945-1949«, die vom 18. bis zum 31. Oktober 2013 im Zeughauskino in Berlin gezeigt wird.
____________________________________________________________

An weiteren Terminen präsentiert die DEFA-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Zeughauskino mehrere preisgekrönte sowie bisher weitgehend unbekannte Werke aus den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Drehort Berlin – Sowjetische Besatzungszone.

Dreizehn kulturpolitisch und filmhistorisch wichtige Filme aus der Zeit von 1945 bis 1949 sind für die Filmreihe »Berlin im Aufbau. DEFA-Filme aus Berlin 1945-1949« ausgewählt worden, darunter Dokumentarfilme wie UND ALLES WIRD WIEDER GUT!  (1947, Willy Zeunert) über die mühevolle Arbeit des Suchdienstes des Deutschen Roten Kreuzes zwei Jahre nach Kriegsende in Berlin, aber auch Klassiker wie DIE MÖRDER SIND UNTER UNS (1946) von Wolfgang Staudte.

Berlin ist eine zerstörte Stadt im Umbruch und Aufbruch. Drehort und Zeit schreiben einmalige Geschichten. Die Filme zeugen sowohl von schrecklichen Erinnerungen an den Krieg und seine Zerstörung, an Flucht und Vertreibung wie auch von Neuanfängen. Familie und Beziehungen werden gestärkt oder entwickeln sich. Wünsche nach einem kleinen Luxus werden laut und der Schwarzmarkthandel floriert. Neben bekannten Bildern der Zeit entdeckt der Zuschauer Neues beim Aufbau des Zoologischen Gartens oder der U-Bahnhöfe Nollendorfplatz und Gleisdreieck.

Als Zeitdokumente vermitteln die ausgewählten Filme auf einzigartige Weise Einblicke in die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Zustände Berlins in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg.

Programm

Filmpräsentation
BERLIN IM AUFBAU / UND ALLES WIRD WIEDER GUT! / FREIES LAND

Samstag, 26. Oktober 2013, 18.30 Uhr
Einführung
Prof. Dr. Manfred Kittel (Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Dienstag, 29. Oktober 2013, 20.00 Uhr
Einführung
Dr. Andreas Kossert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Eintritt
5 Euro

Eine Filmreihe der
DEFA-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Zeughauskino

Die Filmreihe konnte dank einer Förderung durch den Hauptstadtkulturfonds und in Kooperation mit der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung und der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen realisiert werden.

nach oben Drucken