Group 13 Created with Sketch.

Veranstaltungen

Dienstag, 7. Mai 2013

Erinnern unerwünscht

Vertriebene in der DDR

Rund vier Millionen Vertriebene lebten in der sowjetischen Besatzungszone, aus der 1949 die DDR hervorging. Zur traumatischen Erfahrung des Heimatverlustes kam die Repression einer kommunistischen  Diktatur, aber auch die oft schwierige Integration in die neue DDR-Gesellschaft. Die Erinnerungen der »Umsiedler« waren im SED-Staat nicht erwünscht, aber auch nie völlig zu verschweigen.

Programm

Vortrag
»Trauma, Repression, Integration. Vertriebene in der DDR«
Prof. Dr. Michael Schwartz (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin)

Filmpräsentation
»Umsiedler 1945« (DDR 1985)/ »Schaut Euch noch mal um« (D 1992)
Ausschnitte aus den Dokumentarfilmen mit Zeitzeugen von Thomas Grimm,
anschließend Gespräch mit dem Regisseur

Eintritt
frei

Eine Veranstaltung von
Deutsches Kulturforum östliches Europa (Potsdam)

In Kooperation mit
Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (Berlin)

nach oben Drucken