Group 13 Created with Sketch.

Veranstaltungen

Dienstag, 7. Mai 2019

Pontos

Die Vertreibung der Griechen vom Schwarzen Meer. Eine Spurensuche

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Leider ist eine Teilnahme nicht mehr möglich!

Das Osmanische Reich im Ersten Weltkrieg: Am Abend des 9. August 1917 schießen Kriegsschiffe des christlichen Russland die Kleinstadt Ordu an der türkischen Schwarzmeerküste in Brand. Deren griechisch-orthodoxe Einwohner fürchten die Rache ihrer muslimischen Nachbarn und versuchen panisch, an Bord der Schiffe zu gelangen. Zu den glücklich Geretteten zählt die 15-jährige Alexandra. Doch ihre Heimat sieht sie niemals wieder.

100 Jahre später begibt sich Alexandras Enkel Mirko Heinemann auf eine Spurensuche durch den Norden der Türkei in die untergegangene Welt der Pontos-Griechen. Gemeinsam mit dem Ch. Links Verlag stellt die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung das am 10. April erscheinende Buch »Die letzten Byzantiner. Die Vertreibung der Griechen vom Schwarzen Meer. Eine Spurensuche« vor. Der Autor erzählt, wie in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg aus der heutigen Türkei mindestens 1,2 Millionen Griechen vertrieben wurden − das Ende einer mehr als 2500-jährigen Kulturgeschichte. Eine hierzulande fast vergessene Geschichte, die bis heute das Verhältnis zwischen der Türkei und Europa prägt.

Programm

Beginn
18 Uhr

Begrüßung
Christof Blome (Programmleiter des Ch. Links Verlages)
Dr. Gundula Bavendamm (Direktorin der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Historische Einführung

Dr. Tessa Hofmann (Philologin und Soziologin)

Lesung aus dem Buch »Die letzten Byzantiner«
Mirko Heinemann (Journalist und Autor)

Podiumsdiskussion

Dr. Tessa Hofmann und Mirko Heinemann
im Gespräch mit
Dr. Andreas Kossert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Im Anschluss bitten wir zu einem kleinen Empfang.

Eintritt
frei

Die Veranstaltung ist ausgebucht. Leider ist eine Teilnahme nicht mehr möglich!

Eine Veranstaltung von
Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (Berlin)
Ch. Links Verlag (Berlin)

nach oben Drucken